Praktische Führerscheinausbildung

Was ist unser Ziel?

Ihr sollt sichere und besonnene Autofahrer werden, davon profitieren alle. Ihr müsst auf alle möglichen Gefahren und Situationen die im Straßenverkehr vorkommen, blitzschnell reagieren und Entscheidungen treffen können. Ihr sollt später in der Lage sein, als Fahrzeugführer/in sicher, verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll das Verkehrsgeschehen zu meistern.

War das zu trocken?

Dann erkläre ich euch das ein wenig bildlicher. Um die oben genannten Ziele zu erreichen bedarf es natürlich einer ordentlichen theoretischen und praktischen Ausbildung, wobei im theoretischen Teil der Begriff lernen stärker ausgeprägt ist als im Praktischen. Was nervt euch aber? Genau: Lernen, Lehrer, belehren, das machen was der Lehrer sagt!

Und deshalb müsst Ihr die Fahrschulausbildung,vor allem die Praktische, nicht als als Schule sehen, sondern als Weltmeisterschaft /Führerscheinmeisterschaft. Weltmeisterschaften sind bekannt oder? Deshalb vergleiche ich gern die praktische Führerscheinausbildung mit der WM Vorbereitung eines Boxers. Was will der Boxer? Genau: Weltmeister werden! Was wollt Ihr? Genau: Führerscheinmeister werden.

Wie kommen beide zum Ziel? Genau: Durch Training und einen guten, entspannten und erfahrenen Trainer (Coach).

Wie trainiert ein Boxer? Genau: Motiviert, konzentriert, hart und bewusst. Er muss Regeln beherrschen, muss eine ausgefeilte Technik anwenden, braucht ein geschultes Auge und gute Reflexe.

Er muss mehrere unterschiedliche Gegner studieren, analysieren und wird mehrere Aufbaukämpfe bestreiten. Und wenn er das Trainierte voll beherrscht ,was wird der Boxer dann? Genau: Weltmeister! So und was hat das nun mit Autofahren zu tun? Denkt mal nach.

Achso eins noch. Ein Weltmeisterschaftskampf geht 12 Runden a 3min plus einminütige Ringpausen. Sind wir dann bei 47 Minuten. Was macht der Boxer in der Ringpause? Genau, er wird vom Coach motiviert und instruiert.

Wie lange geht die Führerscheinmeisterschafft? Genau: 45 Minuten, davon 40 Minuten Fahr- und Grundfahraufgabenzeit. Fällt was auf, nee? Doch, ihr habt keine Ringpausen und könnt somit auch nicht instruiert und motiviert werden. Ihr seit in Eurer Führerscheinmeisterschaft auf Euch gestellt.

Und deshalb glaubt mir, eine praktische Ausbildung ist heute nicht so einfach und wenn Ihr aber mit Eurem Coach an einem Strang zieht, habt Ihr gewonnen. Ihr sitzt in der Praxis nicht auf der Schulbank, sondern im Auto und rundherum ist Euer Boxring, wo Ihr Euch im warsten Sinn des Worts durchboxen müsst. Und je schneller Ihr die Boxer Regeln anwendet und versteht was der Coach von Euch will, desto weniger braucht Ihr an Trainingsrunden.

Und nur das spart Zeit und Geld


PS: Was macht eigentlich ein Boxer, wenn er Weltmeister geworden ist? Genau: Er trainiert weiter, denn er will ja Weltmeister bleiben. Und der nächste Gegner kommt bestimmt. Und was macht Ihr wenn Ihr Führerscheinmeister seid?

Und war das auch zu trocken?

Euer Triebschi

Endlich fahren...
Endlich fahren...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren